U4 Kinderuntersuchung

Letzten Freitag wurde mein Baby 17 Wochen alt – und einen Tag zuvor haben wir erfolgreich die U4 Kinderuntersuchung „bestanden“. Neben einer stolzen Mama gab es auch dicke Kullertränen beim Baby und einen Arzt, der sich fortlaufend entschuldigte …

U4 Kinderuntersuchung

pixabay.com © Myriams-Fotos (CC0 Public Domain)

Messen, wiegen und Köpfchen heben bei der U4

Im Wartezimmer flirtete ein kleiner Thai-Junge heftig mit mir. Er brabbelte und lächelte auf Teufel komm raus. Und ich war ganz vernarrt in den jungen Mann. Meine Tochter beeindruckte das aber kein bisschen. Wie so oft hat sie mal wieder alles verschlafen. Sie wachte erst auf, als wir ins Behandlungszimmer gingen und ich sie aus ihrem Maxi Cosi schälte. Wie gewohnt wurden zu Beginn die neuen „Werte“ gemessen und notiert. Und wir haben es wieder schwarz auf weiß – Mona entwickelt sich prächtig! Stolz erzählte ich außerdem, dass sich Mona am Tag zuvor zum ersten Mal vom Rücken auf den Bauch gedreht hat. Wir legten sie außerdem vorsichtig auf den Bauch und sie zeigte dem Doc, wie toll sie ihren Kopf schon heben und halten kann. Er war sehr zufrieden – und ich natürlich auch 🙂

Dicke Tränen – und keine Gummibärchen …

Ich furchtbare Mutter hatte nichts zu essen mitgenommen. Mona hatte kurz vor dem Termin gegessen und ich rechnete schlicht nicht damit, dass sie wieder Hunger bekommen könnte. Und was war? Klar! Mona wurde hungrig und brüllte auch schnell die gesamte Praxis zusammen. Das passiert mir nie wieder … Ohne Essen aus dem Haus gehen.

Statt ihrem Fläschchen bekam sie ihre Impfung (die Auffrischung gegen Rotaviren, Pneumokokken und die 6-fach-Impfung). Die Impfung war natürlich wieder ganz gemein. So gemein, dass meinem kleinen Mädchen dicke Tränen die Wange runter kullerten. Der Doc entschuldigte sich mehrfach für die Spritzen bei ihr. Und ich versprach ihr, dass wir jetzt gehen und sie sofort ein Fläschchen bekommt. Nur Gummibärchen könne ich ihr (noch) nicht zur Belohnung geben. Der Doc schaute mich ernst an und meinte, dass das tatsächlich keine gute Idee wäre 😀

Unser Beikost-Gespräch bei der U4

Im Rahmen der U4 Kinderuntersuchung gab es für uns auch das Beikost-Gespräch. Da sich Mona so toll entwickelt hat und einen aufgeweckten Eindruck macht, sollen wir bereits in vier Wochen mit der Beikost anfangen. Dazu habe ich eine Info-Broschüre samt Rezeptvorschlägen bekommen. Nun lese ich mich in das Thema ein und befasse mich mit dem Thema „Brei selber kochen oder Gläschen kaufen“. Sobald ich auf einen grünen Zweig gekommen bin, folgt dazu ein eigener Beitrag …

Anzeige

By the way …

pixabay.com © thedanw (CC0 Public Domain)

Ich warte ja gespannt darauf, wie sich meine Tochter entwickelt. Ich bin fasziniert davon, dass sie von heute auf morgen etwas Neues lernt und die Welt für sich entdeckt. By the way … vor drei Tagen hat sie zum ersten mal gelacht. Ganz deutlich kam ein „Haha“. Seitdem allerdings nicht mehr. Dafür strahlt sie mich morgens nach dem Aufwachen an wie ein Honigkuchenpferd. Und wir verbummeln uns die Zeit mit Vorlesen, singen und tanzen. Unsere Top 3 sind aktuell

  1. Auf der Mauer, auf der Lauer
  2. Grün, grün, grün ist alles was ich habe und
  3. Es tanzt ein Bibabutzemann

Bei Ode an die Freude muss Mona allerdings weinen. Ist ihr vielleicht zu emotional …

Ich bin jedenfalls gespannt wie ein Flitzebogen, was ich in den nächsten Wochen noch alles beobachten darf und mit meinem Baby erlebe 🙂

No Comments

Leave a Comment