Stillen in der Öffentlichkeit

Die Frage, ob Stillen oder Flaschennahrung, muss jeder letztendlich für sich selbst entscheiden. Die Meinungen gehen allerdings bei einem Thema oft stark auseinander: Stillen in der Öffentlichkeit. Nicht nur die Medien, auch Freundes- und Bekanntenkreis vertreten hier ganz unterschiedliche Auffassungen.

Stillen in der Öffentlichkeit pixabay.com © AdinaVoicu (CC0 Public Domain)

pixabay.com © AdinaVoicu (CC0 Public Domain)

Beim Stillen in der Öffentlichkeit Immer alles dabei

An sich ist das Stillen äußerst praktisch. Vor allem wenn man unterwegs ist. Mütter haben sozusagen immer alles dabei. Man kann gut darauf verzichten, Fläschchen, Milchpulver und abgekochtes Wasser mitnehmen zu müssen. Außerdem möchte man mit seinem Baby ja nicht immer nur zu Hause bleiben. Raus gehen und Menschen treffen gehört schließlich auch bei Müttern zum Leben dazu. Das sollte auch nicht immer nur in den zwei Stunden zwischen den Stillmahlzeiten möglich sein. Dennoch fühlt sich vielleicht nicht jede Mutter beim Stillen in der Öffentlichkeit wohl. Die immer wieder aufkeimende Diskussion in den Medien zum Thema Stillen in der Öffentlichkeit, die zum Teil sogar so weit führt, dass das Stillen in einigen Cafés nicht mehr erlaubt ist, heizt die Gemüter immer wieder an. Kein Wunder, wenn Mütter es vorzuziehen zu Hause oder bei Freunden zu stillen, statt sich mit dem Thema Stillen in der Öffentlichkeit auseinanderzusetzen.

Tipp für das Stillen in der Öffentlichkeit

In fast allen größeren Städten gibt es Eltern-Kind-Cafés, in denen man auch als stillende Mutter gern gesehen ist. Alternativ sind in einigen Einkaufszentren oder Buchhandlungen Stillräume vorhanden, in die man sich in Ruhe zurückziehen kann. Wer sich nicht vollständig der Öffentlichkeit beim Stillen präsentieren möchte, kann diese Angebote wahrnehmen. Mütter ziehen sich einfach mit dem Baby in die ruhig gelegenen Räume und Ecken zurück.

Anzeige

Stillen in der Öffentlichkeit: Andere Länder, andere Sitten

In anderen Ländern wie England sind Stillräume gang und gebe. Allerdings sollte man sich zur Sicherheit vor einem Urlaub im Ausland über die individuellen Regelungen bezüglich dem Stillen in der Öffentlichkeit vor Ort informieren. In manchen Ländern ist es nämlich undenkbar, die Brust in der Öffentlichkeit zu zeigen. Speziell in muslimischen Ländern sollten hier die Gepflogenheiten dringend eingehalten werden, um nicht womöglich noch wegen dem Stillen in der Öffentlichkeit „hinter Gittern“ zu landen, statt einen erholsamen Familienurlaub zu erleben.

Wer Stillen möchte und sich auch für das Stillen in der Öffentlichkeit entschieden hat, kann sich natürlich dennoch diskret in die Ecke eines Cafés oder Restaurants setzen und ein Tuch oder einen Stillschal nutzen. Das schützt nicht nur vor unerwünschten Bemerkungen oder Blicken, sondern ermöglicht auch dem Baby mit mehr Ruhe und Abgeschirmtheit – und ohne Ablenkung zu trinken.

No Comments

Leave a Comment