Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten

Mit einem Schwangerschaftstagebuch lassen sich die Erinnerungen an die Schwangerschaftswochen schön festhalten. Wer im Shop allerdings nicht das passende kleine Buch findet, kann ganz einfach sein Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten. Was man dafür braucht und wie es geht, erfährst Du hier!

Varianten zum Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten

Ein Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten lässt sich mit ganz verschiedene Varianten realisieren. Dabei kommt es vor allem auf die eigenen Vorlieben an. Schreibt man lieber mit dem Stift auf Papier oder am PC?

  • Klassisch auf Papier: Um das Schwangerschaftstagebuch ganz klassisch auf dem Papier zu gestalten, kann man auf verschiedene Lösungen zurückgreifen. Schöne Blanko-Bücher mit hübschem Einband und leeren weißen Seiten gibt es schon zum günstigen Preis im Schreibwarenladen. Eine andere Möglichkeit sind natürlich auch Schreibblöcke, von denen man die einzelnen Seiten abtrennen und in einem schönen Ordner einordnen kann. Oder man lässt die Seiten einfach im Block und gestaltet seinen eigenen Einband für Block. Wer sich für die Variante des Blanko-Buchs entscheidet sollte bedenken, dass sich hier nur schwer eine Umgestaltung machen lässt. Beim Block hingegen kann man nicht gelungene Einträge einfach ausreißen und von vorne beginnen, ohne dass ein Gefühl von Fresszettelwirtschaft aufkommt.
  • Am Computer: Am Computer sind vor allem die Gestaltungsmöglichkeiten für diejenigen vorteilhafter, die selbst nicht besonders schön zeichnen können. Einfügen von Grafiken und Bildern lassen sich zum Beispiel in Office Programmen wie Word oder Power Point einfach und schnell einbinden. Möchte man ein durchgängig gleiches Design je Tagebuchseite, muss man hier auch nur einmalig eine Vorlage gestalten, die sich einfach kopieren und weiterverwenden lässt.
  • Online: Eine andere Variante ist, das Schwangerschaftstagebuch online zu gestalten. Dazu kann man sich einen eigenen Blog kreieren, der klassisch auch als Internettagebuch bekannt ist. Und wer weiß… Vielleicht ist das Schwangerschaftstagebuch als Blog auch der Startschuss, um den eigenen Mama Blog zu gründen. Wer sich allerdings für die Web Variante entscheidet, sollte einige Dinge bedenken. Beispielsweise sollte man sich hier bewusst sein, dass man im wirren Netz für sämtliche Menschen sichtbar sein kann, die über Suchmaschinen auf das doch teilweise sehr persönliche Schwangerschaftstagebuch zugreifen können.

Möglichkeiten beim Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten

Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten pixabay.com © Elbo (CC0 Public Domain)

pixabay.com © Elbo (CC0 Public Domain)

Bei Layout und Design sind der Kreativität natürlich keine Grenzen gesetzt. Zeichnen, Fotos einkleben oder ausschließlich schreiben sind hier natürlich ganz nach Geschmack gleichermaßen möglich. Eine schöne Idee ist hier zum Beispiel auch, je Schwangerschaftswoche ein seitliches Foto vom Bauch zu knipsen. So kann man über die Wochen hinweg im direkten Vergleich sehen, wie sich der kugelrunde Babybauch formt. Für die Inhalte kann man zum Beispiel eine Gliederung der Seiten (mit ein bis zwei Seiten) je Schwangerschaftswoche (SSW) vorbereiten. Dabei können sich die Inhalte zum Beispiel auch durch Überschriften je SSW übersichtlich gliedern lassen. Mögliche Überschriften für die Inhalte je SSW sind zum Beispiel:

Anzeige
  • Bauchumfang,
  • Gewicht,
  • Auffällige Gelüste und Heißhungerattacken,
  • Veränderungen am Körper,
  • Was ist bei der Vorsorgeuntersuchung passiert? (Rubrik, die man circa alle vier Wochen nutzen kann),
  • Gefühlslagen,
  • „Freitext“ (für kleine Geschichten, die während den Schwangerschaftswochen passieren),
  • Namensliste für das Baby,
  • Entwicklungsstadium vom Baby (aktuelle Körpergröße laut Frauenarzt, zum Beispiel auch im direkten Vergleich mit Obst).

 

Achtung beim Online Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten

Das Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten bietet schöne und kreative Möglichkeiten für die werdende Mutter. Wer sich allerdings für die Onlinevariante beim Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten entscheidet, sollte einige Dinge beachten:

  • Das Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten auf dem eigenen Blog ist eine Variante, bei der zahlreiche Besucherströme die teils sehr intimen Erfahrungen lesen können. Wer das vermeiden möchte, sollte unbedingt auf einen Passwortschutz vom persönlichen Blog achten.
  • Ist der Blog im Internet frei zugänglich, sollte man sich außerdem über rechtliche Aspekte wie zum Beispiel die Impressumspflicht oder das Urheberrecht genau informieren.
  • Das Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten bringt bei öffentlichem Zugang zwangsläufig die Impressumspflicht nach dem Telemediengesetz mit sich. Dazu gehört zum Beispiel auch die Angabe persönlicher Adressdaten.
  • Wer Texte auf seinem Blog integrieren möchte, die nicht „aus eigener Feder“ stammen, sondern von anderen Quellen stammen, ist zur Zitation und zum Quellverweis zwingend verpflichtet. Ein Abschreiben der Texte sollte man aber grundsätzlich unterlassen, um nicht gegen das Urheberrecht beim Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten zu verstoßen.
  • Auch wer Bilder auf dem Blog integrieren möchte, die nicht eigene Aufnahmen sind, unterliegt den Regelungen vom Urheberrecht. Genaue Infos dazu liefert das Urheberrecht.

Das Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten ist in jedem Fall eine schöne Möglichkeit, um die vielen Erinnerungen an die Schwangerschaft auch für später festzuhalten. Während man bei der Online Variante und dem eigenen Blog teilweise auf rechtliche Grundlagen und Aspekte achten muss, kann man am PC oder auf Papier das Schwangerschaftstagebuch selbst gestalten, ohne zusätzlichen Aufwand bei der Recherche nach Gesetzen oder technischen Bereitstellung reinzustecken.

No Comments

Leave a Comment