[Blogparade] Deftiger Rindfleischeintopf wie bei Mama

Angelique von freshdelight hat zur Blogparade aufgerufen. Unter dem Motto „Gesund durch den Herbst“ gibt es ab dem 17.10.2016 eine Woche lang täglich ein leckeres Rezept für die kalten Tage. Wir sind bei der Blogparade mit einem deftig leckeren Rindfleischeintopf vertreten.

Rindfleischeintopf

Rindfleischeintopf

Was es mit der Blogparade „Gesund durch den Herbst“ auf sich hat

Die kalte Jahreszeit hat begonnen – und damit leider auch die Erkältungszeit. Angelique hat zur Blogparade aufgerufen, wobei es sich um hilfreiche Rezepte gegen Erkältung und die Grippewelle handeln soll. Was hilft vorbeugend oder welche Gerichte und Getränke helfen, die Erkältung schnell wieder in den Griff zu bekommen? Erlaubt ist aber natürlich auch, was den teilnehmenden Bloggern während der kalten Jahreszeit besonders gut schmeckt.

Ich persönlich liebe Suppen und Eintöpfe in allen möglichen Varianten. Vor allem im Herbst und Winter sind (aufgewärmte) Eintöpfe mein ganz persönliches Highlight. Dabei geht es in meiner Küche allerdings klassisch zu: Eine kräftige Rinderbrühe, gespickt mit Gemüse und Fleisch, macht jeden noch so tristen Herbsttag erträglich. Und bei einer dicken Erkältung mit Husten und Triefenase hilft mir die Kraftbrühe mit Vitaminen oft auch schnell wieder auf die Beine! Wer Suppen und Eintöpfe genauso gerne mag wie ich, dem dürfte allein beim Gedanken an einen deftigen Rindfleischeintopf schon das Wasser im Mund zusammenlaufen 😉

Zutaten für den Rindfleischeintopf

Als Grundzutaten für den Rindereintopf benötigt man

  • 2 – 3 Suppenknochen
  • 400 Gramm Tafelspitz
  • Suppengrün (Mischung aus Knollensellerie, Zwiebeln, Karotten und Petersilie)
  • Circa 2 Liter Wasser
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 Nelken
  • Salz und Pfeffer

Wer dem Geschmack „künstlich“ auf die Sprünge helfen möchte, kann natürlich auch zusätzlich zum Würzen eine (Instant-) Brühe zugeben. Mit dem Tafelspitz ist auch schon die erste Zutat als Beilage für den Eintopf vorhanden. Beim Gemüse ist erlaubt, was die Ladentheke hergibt. Karotten, Rosenkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Petersilienwurzel, Sellerie, Bohnen und Kartoffeln können nach Lust und Laune in den Eintopf wandern.

Rindfleischeintopf zubereiten

Der Rindfleischeintopf lässt sich einfach zubereiten. Einzig die Zubereitungsdauer ist etwas länger, da Fleisch und Gemüse ihre Zeit im Topf benötigen:

Anzeige
  1. Fleisch säubern und in einen großen Topf geben.
  2. Suppengrün schälen, in Würfel schneiden und gemeinsam mit den Gewürzen (einschließlich Lorbeerblätter und Nelken) in den Topf zum Fleisch geben.
  3. Den Topf mit Wasser füllen und alles zum Kochen bringen. Die Kochdauer beträgt circa Stunden.
  4. Während Fleisch und Suppengrün vor sich hin köcheln, die übrigen Zutaten wie Karotten, Kartoffeln, Brokkoli, Rosenkohl, etc. schälen, putzen und klein schneiden.
  5. Nach circa einer Stunde das Fleisch aus dem kochenden Wasser nehmen und in kleine Würfel schneiden.
  6. Suppengrün, Lorbeerblätter und Nelken aus der Brühe nehmen. Wer möchte, kann zum Beispiel auch das Gemüse vom Suppengrün in kleine Stücke schneiden und als Beilage für den Eintopf weiterverwenden.
  7. Fleischwürfel (und ggf. klein geschnittenes Suppengrün) wieder in den Topf mit der Rinderbrühe geben.
  8. Vorbereitete Gemüsewürfel und -Stücke der Rinderbrühe zufügen.
  9. Alles kochen, bis es gar ist. Achtung: Abhängig vom Gemüse und dessen jeweiliger Größe kann die Kochzeit variieren. Nach 15 bis 20 Minuten kann das Gemüse bereits gar sein. Einfach nach dieser Zeit immer wieder in das Gemüse stechen oder probieren, bis es die gewünschte Konsistenz erreicht hat.
  10. Nach Geschmack die Brühe nachwürzen.
  11. Rindereintopf zum Beispiel mit Bauernbrot oder Baguette-Scheiben servieren.

Wer auf frisches Gemüse verzichten möchte, kann natürlich auch auf eine Mischung aus dem Tiefkühlregal zurückgreifen. Hier reduziert sich die Kochzeit am Ende dann auf circa 5 bis 10 Minuten. Auch möglich ist natürlich, die Rinderbrühe mit etwas (Instant-) Brühe zusätzlich zu würzen. Hier gilt, was in der Küche üblich ist: Erlaubt ist, was schmeckt!

Meine Mittel gegen Erkältung in der Schwangerschaft

Mich hat es diese Saison leider auch schon erwischt. Aktuell bin ich in der 19. SSW und kuriere meine dicke Erkältung aus, die mich die letzten zwei Wochen begleitete. Um der kleinen Räuber-Prinzessin nicht zu schaden, habe ich mich von Apothekerin und Frauenarzt beraten lassen. Das Ergebnis für meine Mittel gegen Erkältung in der Schwangerschaft:

  • Erkältungsbad,
  • Mittel zum Inhalieren,
  • Heiße Zitrone, Obst und
  • Gemüse.

Alles rein pflanzlich also. Zusätzlich habe ich natürlich viel Wasser und Tee getrunken und so viel wie möglich geschlafen. Laut Frauenarzt dürfte ich auch Paracetamol einnehmen. Darauf habe ich aber dennoch verzichtet. Zum einen habe ich persönlich das Gefühl, dass es nicht wirklich gegen die Kopf- und Gliederschmerzen hilft, zum anderen möchte ich wirklich nur im äußersten Notfall auf Medikamente zurückgreifen.

Teilnehmerkreis der Blogparade

Diese BloggerInnen sind bei der Blogparade „Gesund durch den Herbst“ dabei:

Gesund durch den Herbst

Es warten also weitere tolle und teilweise sehr kreative Rezeptideen darauf, von Dir entdeckt zu werden.

2 Comments

  • Leni von Sinnessuche Oktober 20, 2016 at 11:57 am

    Hmmm das sieht ja lecker aus! So hat meine Mama das noch nie gemacht und ich folglich auch nicht 😀
    Liebe Grüße 🙂

    Reply
    • Anjulie Oktober 20, 2016 at 12:07 pm

      Der Eintopf ist einfach herrlich – ich kann ihn nur empfehlen 🙂

      Reply

Leave a Comment