Plazenta essen als aufkommender und anhaltender Trend?

Auf Facebook bin ich in verschiedenen Gruppen unterwegs und bekomme dort immer wieder Einblicke in – für mich teilweise sehr befremdliche – Themen. So habe ich vor Kurzem eine Unterhaltung darüber verfolgt, was Schwangere nach der Geburt mit ihrer Plazenta vorhaben. Die Plazenta essen war eine der häufiger genannten Varianten. Doch was soll das bringen und weshalb um alles in der Welt gibt es Menschen, die ihre eigene Plazenta essen? Ich habe mich auf die Suche nach Antworten begeben!

pixabay.com © DariuszSankowski (CC0 Public Domain)

Was genau ist die Plazenta?

Für alle die nicht wissen was genau sich hinter der Plazenta verbirgt, hier eine kurze Erklärung dazu: Die Plazenta ist auch als „Mutterkuchen“ bekannt. Konkret handelt es sich um ein Organ, das Stoffwechsel- und Nährprodukte zwischen der werdenden Mutter und dem ungeborenen Kind austauscht. Und auch die Bildung von Hormonen zählt zu den Aufgaben der Plazenta. Ist die Schwangerschaft beendet und die Geburt des Babys erfolgt, scheidet der weibliche Körper den Mutterkuchen aus. Dies erfolgt über die sogenannte Nachgeburt.

Weshalb möchten manche Frauen ihre Plazenta essen?

Wie bei so vielen andere Dingen im Leben auch, ist das Plazenta essen vor allem durch Promis (zum Beispiel von Kim und Kourtney Kardashian) salonfähig gemacht worden und inzwischen zum regelrechten Trend herangewachsen. Doch ausschließlich den Promis nacheifern ist nicht der (einzige) Grund, weshalb sich immer mehr Frauen entscheiden, nach der Geburt ihres Kindes die Plazenta zu essen. Immerhin soll das Essen des Mutterkuchens verschiedene positive gesundheitliche Auswirkungen auf die Mutter haben. Zum Beispiel

  • sollen Wochenbettdepressionen vermieden,
  • die Milchproduktion gesteigert oder
  • das Immunsystem gestärkt werden.

Doch Vorsicht: Bei diesen (und weiteren) vermeintlich positiven Effekten handelt es sich um „Hörensagen“. Im Juni 2015 berichtete bereits Spiegel Online ausführlich dazu und klärte auf, dass die positiven Auswirkungen durch das Plazenta essen in keiner Weise wissenschaftlich fundiert und / oder bestätigt ist!

Anzeige

Was Eltern mit der Plazenta sonst noch anstellen

Plazenta essen

pixabay.com © artisano (CC0 Public Domain)

Neben dem Plazenta essen, das vor allem in den letzten zwei bis drei Jahren immer beliebter wurde, „verarbeiten“ frisch gebackene Eltern die Nachgeburt auf unterschiedliche Weise. Wer seine Plazenta nach der Geburt weder essen, noch entsorgen (lassen) möchte, hat in der Regel außerdem noch zwei weitere Möglichkeiten offen:

  1. Die Plazenta zu Globuli verarbeiten lassen oder
  2. den Mutterkuchen vergraben, um einen sogenannten Lebensbaum darüber zu pflanzen.

Was (werdende) Mütter mit ihrer Plazenta vorhaben, ist natürlich jeder Frau selbst überlassen. Entscheidet sie sich jedoch für den Verzehr durch essen oder als Globuli, sollte sie bedenken, dass weder die positive Wirkung, noch gesundheitliche Risiken ausreichend erforscht sind. Es besteht beim Verzehr also auch eine bisher unbekannte Gefahrenzone, der man sich aussetzen kann.

No Comments

Leave a Comment