Tipps für die erfolgreiche Neurasan Behandlung

Mit dem Rauchen aufhören ist oft leichter gesagt als getan. Die Neurasan Behandlung bietet eine Methode, die das Vorhaben auf Basis von Homöopathie, Naturheilkunde und Innerer Medizin unterstützt. Doch auch hier können einige hilfreiche Tipps das Projekt „Rauchen aufhören“ erleichtern.

Neurasan Behandlung

pixabay.com © rkarkowski (CC0 Public Domain)

Meine Tipps für die Neurasan Behandlung

Bei der Neurasan Behandlung traf ich natürlich ein paar Leidensgenossen. Wir waren circa 50 Patienten. Die meisten kamen mindestens zu zweit, teils auch in kleinen Gruppen ab 4 Personen. Ich war in Begleitung von meinem Nichtraucher-Ehemann, der die Sache ganz entspannt sah. Einen Mann trafen wir, der ganz alleine vor Ort war. Er saß im Wartebereich und sah zu, wie einer nach dem anderen ins Behandlungszimmer ging. Dabei saß er dem Zimmer am nächsten und immer, wenn eine „neue Gruppe“ aufgerufen wurden, sah er den Patienten nur hinterher.

Das änderte sich, als ich mich neben ihn setzte. Wir kamen ins Gespräch, tauschten uns nervös aus und überlegten, noch schnell eine rauchen zu gehen. Taten wir natürlich nicht. Beim nächsten Aufruf gingen wir dann gemeinsam in das Behandlungszimmer. Ich stand auf und ging zielsicher voran – und er folgte mir ganz tapfer. Ab da gingen wir den Weg zum Nichtraucher gemeinsam – vom Ausfüllen des Formulars bis zum Abschluss durch Setzung der Spritze. Das war für mich eine wichtige Neurasan Erfahrung, die mir sicher lange im Gedächtnis bleibt. Gemeinschaftsgefühl und Verbundenheit lässt sogar völlig Fremde einen Zusammenhalt aufbauen.

Mein Kopf akzeptiert ja die Entscheidung meines Körpers noch nicht. Und würde ich nochmal in Behandlung gehen, nochmal von vorne beginnen, würde ich – aufgrund meiner bisherigen Erfahrung – folgende 5 Tipps sofort beherzigen:

Tipp 1: Gemeinsam ist man stark!

Wenn Du mit dem Rauchen aufhören und Dich in die Neurasan Behandlung begeben möchtest, dann geh nicht alleine. Nimm irgendjemanden mit. Perfekt wäre jemand, der mit Dir zusammen das Rauchen aufhören möchte. Aber auch Freunde oder Familie, die nicht rauchen, sind als moralische Stütze Gold wert. Steh den Weg zum Nichtraucher nicht alleine durch, sondern lass dich von Menschen auffangen, denen Du vertraust. Dann fällt auch der schwerste Gang leichter.

Anzeige

Tipp 2: Kurzurlaub gegen Langeweile und wirre Gedanken

Ich hab ja über Scheidung nachgedacht, um wieder rauchen zu dürfen. Totaler Schwachsinn – in dem Moment aber die einzig wahre Lösung, die mir ins süchtige Hirn kam. Wie konnten meine Gedanken soweit kommen? Rückweg Berlin-Stuttgart: Ich saß mir um die 7 Stunden im Auto den Hintern platt. Und weil ich mich nicht so richtig beschäftigen konnte, kreisten die Gedanken dauernd um die Zigarette. Und das machte mich fertig. Nach meiner Neurasan Erfahrung würde ich so einen Stress vermeiden. Lieber noch ein paar Tage dran hängen und (Kurz-) Urlaub machen. Gerade Berlin ist ja super für Sightseeing und Ablenkung geeignet. Von morgens bis abends beschäftigen und damit die Gedanken ans Rauchen minimieren – mein zweiter Tipp für Leidensgenossen.

Tipp 3: Wasser in Massen

Wann immer ich den Drang nach einer Zigarette hatte, trank ich Wasser. Ich kam anfangs auf einen Wasser-Konsum (stilles Wasser) von circa 4 bis 5 Liter pro Tag. Wasser soll man nach der Neurasan Behandlung wegen der Entgiftung im Körper sowieso viel trinken. Mein Tipp im Entzug: Das Verlangen nach der Zigarette wird – zumindest bei mir – durch das Wasser eingedämmt. Eine rauchen? Wasser trinken!

Tipp 4: Eine Mütze voll Schlaf

Was mir in den ersten Tagen unglaublich half: Ich habe extrem viel geschlafen. Wann immer es mir zu viel wurde, habe ich mich einfach hingelegt und eine Mütze voll Schlaf genommen. Wer sich Urlaub nehmen kann und / oder den Termin zum Rauchen aufhören direkt an ein Wochenende legen kann, kann ganz entspannt in den Tag starten. Wird das Verlangen zu groß? Einfach hinlegen und schlafen! Ein toller Nebeneffekt ist übrigens, dass sich der Körper auf diese Weise – mit viel Wasser und Schlaf – direkt neu erholt.

Tipp 5: Die beste Ablenkung finden

Möglichkeiten gibt es viele. Hier muss jeder für sich selbst die beste Lösung finden. Nach meiner Neurasan Erfahrung ist der Griff zur Wasserflasche mein „Ersatz“ gegen die Zigarette. Ich rate jedem Leidensgenossen, einfach Verschiedenes auszuprobieren. Finger weg von richtigen Drogen (dazu gehört auch Alkohol!), Junk-Food und Süßkram als Ersatz für die Zigarette. Stattdessen Sport, Wellness, ein langes heißes Bad, Arbeit im Garten, Nähen, Sticken, Stricken, Kaugummis, Bonbons und Wasser ausprobieren. Zur Ablenkung sind auch Aktivitäten super, bei denen Rauchen schon vor dem Nichtraucherprojekt nicht möglich war: Kino, Hallenbad, Thermalbad, etc. können Orte sein, an denen die ersten Tage der Raucherentwöhnung deutlich leichter fallen.

Einen vollständigen Beitrag über meine Neurasan Erfahrung findest Du übrigens über diesen Link.

No Comments

Leave a Comment