Mitarbeiterführung & Mediation

Im Bereich der Mitarbeiterführung finden sich Führungskräfte häufig vor großen Herausforderungen. Unabhängig von der Unternehmensgröße oder dem Führungsstil lassen sich die Mitarbeiter durch unterschiedliche Motive begeistern und motivieren oder emotional verkrampfen. Speziell wenn ein Konflikt im Raum steht, legen die individuellen Persönlichkeiten teils vollkommen unterschiedliche – wenn nicht sogar unterwartete – Verhaltensweisen an den Tag!

Mediation als Instrument in der Mitarbeiterführung

Von der Konfliktfreude und Diskussionsbereitschaft, über den Streit, bis hin zum vollkommenen Rückzug kannst du als Führungskraft auf sämtliche Typen unter den Mitarbeitern treffen. Nicht nur frisch ernannte Führungskräfte, auch „alte Hasen“ sollten daher in Sachen Mitarbeiterführung und Konfliktmanagement ein hohes Maß an Empathie aufbringen. Während du bei dem Konflikt deiner Mitarbeiter als Schlichter oder Mittler agierst, kannst du zur Konfliktlösung beitragen. Doch die Mitarbeiterführung birgt auch Gefahren – schlägt der Umgang im Konflikt fehl, können sich die Fronten zwischen den Konfliktparteien weiter verhärten. Doch was genau hat die Mitarbeiterführung mit einer Orange zu tun?

Was Mitarbeiterführung mit einer Orange zu tun hat …

Konflikte begegnen uns nicht nur im Berufsleben, sondern auch im privaten Umfeld. Gerade im Alltag zu Hause ist Streit unter Geschwistern häufig an der Tagesordnung. Stellen Sie sich folgende Situation vor:

Zwei Schwestern führen einen erbitterten Streit um eine Orange. Es ist die letzte Orange, die in der Obstschale liegt. Und da es Sonntag ist, können die Schwestern keine zweite Orange einkaufen. Irgendwann wird es der Mutter mit dem Streit ihrer Töchter zu bunt und sie beschließt die Sache in die Hand zu nehmen, um den restlichen Sonntag in Ruhe und Frieden genießen zu können – und die Balance im Familienleben wieder herzustellen. Die Mutter sieht die perfekte Lösung für das Problem. Sie nimmt das Konfliktobjekt zur Hand und teilt die Orange mit einem Messer in zwei Hälften. Jeder ihrer Töchter reicht sie eine der beiden Orangenhälften. Man könnte glauben, das Problem sei gelöst und der Konflikt beigelegt – doch stattdessen sind nach dem Eingreifen der Mutter nun beide Schwestern unglücklich.

Das Problem an der scheinbar perfekten Lösung

Jede der beiden Schwestern hat von der Mutter ein gleich großes Stück der Orange erhalten. Weshalb also sind nun beide Schwestern unglücklich? Die Mutter hatte eine gute Idee wie sie den Streit ihrer Töchter beenden kann. Aus ihrer Sicht war die Teilung der Orange sogar die perfekte Lösung für das Problem. Was die Mutter bei dem Konflikt jedoch nicht kennt sind die Motive, Bedürfnisse und Wünsche ihrer Töchter. Während die eine Tochter das gesamte Fruchtfleisch der Orange für einen Saft-Mix benötigt, möchte die andere Tochter mit der Schale der Orange einen Kuchen backen. Mit jeweils nur einer halben Orange ist beides nicht möglich, weshalb für die Schwestern die schlechtmöglichste Lösung gefunden wurde.

Anzeige

Wie lässt sich der Konflikt um die Orange nun auf die Mitarbeiterführung projizieren?

Mitarbeiterführung - 3 Punkte der Mediation

Reflektiert auf die Mitarbeiterführung im Berufsalltag kann eine ähnliche Herausforderung entstehen. Zwar handelt sich der Konflikt dann (hoffentlich) nicht um eine Orange. Doch Konflikte um Aufgabenteilung, in Projektphasen oder bei der Durchführung regelmäßiger Tätigkeiten sind keine Seltenheit. Wer in der Mitarbeiterführung den Konflikt für die Parteien lösen möchte, kann, wie es auch die Mutter im Beispiel um den Streit der Orange gemacht hat, kann auf Misserfolge und Ablehnung seitens der Mitarbeiter stoßen. Hier kann das Motto „Ratschläge sind Schläge“ greifen. Was für einen selbst als ideale Lösung erscheint, ist für andere die denkbar schlechteste Alternative. Bei der Konfliktlösung sollten daher folgende 3 Punkte beachtet werden: Die Konfliktlösung erfolgt

  1. freiwillig,
  2. im beidseitigen Interesse,
  3. mit dem Ziel, eine für beide Seiten annehmbare Lösung zu finden.

Mit Empathie zum Führungserfolg

Der Konflikt um die Orange kommt zwar aus dem familiären Alltag. Doch auch im Berufsleben lassen sich ähnliche Problemstellungen beobachten. So stehen Mitarbeiter beispielsweise bei der Projektabwicklung, im Tagesgeschäft oder bei Schnittstellenkommunikationen häufig im Konflikt zueinander. Als Führungskraft kann man mit Empathie dafür sorgen, dass die Beweggründe der Konfliktparteien für eine Konfliktlösung erörtert werden. Anstatt selbst durchzugreifen, sollte man bei der Mitarbeiterführung außerdem die im Konflikt befindlichen Mitarbeiter unterstützen, eigenständig eine Problemlösung zu finden. Ist die Idee der Lösungsfindung aufgrund des Einsatzes der Konfliktparteien erfolgt, lässt sich ein Erfolg schneller und sicherer realisieren. Im Sinne der Mitarbeiterführung sollten Führungskräfte erst eingreifen, wenn alle Versuche, den Konflikt gemeinsam mit den Betroffenen zu lösen, fehlschlagen. Dann gilt es, die Mitarbeiterführung im autoritären Stil zu betreiben und eine Entscheidung zu treffen – auch wenn dabei einzelne oder mehrere Konfliktparteien durch die Entscheidung keine für sie ideale Lösung erhalten.

Fotos: © Martina Brunow Fotografie

No Comments

Leave a Comment