[Rezension] Kinderbuchklassiker Oliver Twist von Charles Dickens

Es ist wohl Olivers berühmtester Satz, den der kleine Junge im Waisenhaus mit zitternder Stimme hervorbringt: „Bitte, Sir, ich möchte noch etwas mehr.“ Charles Dickens (1812 – 1870) gelang mit Oliver Twist nicht nur ein Kinderbuchklassiker, sondern schuf damit auch Weltliteratur!

Kinderbuchklassiker trifft Weltliteratur!

Kinderbuchklassiker Oliver Twist

Als Kinderbuchklassiker und Weltliteratur ist Oliver Twist bei verschiedenen Verlagen erhältlich. Die nachfolgenden Angaben beziehen sich auf den Arena Verlag:
Autor: Charles Dickens
Verlag: Arena Verlag
ISBN: 978-3-401-06800-8
Seiten: 237
Preis für Hardcover: 8,99 Euro
Altersempfehlung: Ab 10 Jahre

Raue Worte und Gewalt auf Londons Straßen

Auf Londons Straßen herrscht harter Tobak, den Charles Dickens zum Leid von Oliver Twist schildert. So wundert es nicht, dass die Altersempfehlung für den Kinderbuchklassiker erst ab 10 Jahren ist. Vermutlich kommen auch manche Eltern in Erklärungsnot, da Charles Dickens zunächst Olivers Leben im Waisenhaus – und anschließend seine Zeit unter Gaunern auf der Straße beschreibt. Doch auch das Gefühl von Liebe und Zugehörigkeit – und dem Wunsch nach Familie – ist Thema in Oliver Twist und glättet die Wogen der rauen Szenen. Tipp: Um seinen jüngeren Kindern allerdings Antworten auf die teilweise doch recht anschaulich geschilderten Szenen mit Diebstahl und Gewalt geben zu können, sollten auch Eltern den Kinderbuchklassiker entweder bereits gelesen haben oder noch lesen.

Anzeige

Worum es im Kinderbuchklassiker Oliver Twist geht: Der Inhalt zum Kinderbuchklassiker

Oliver Twist wächst zunächst ohne Eltern in einem Londoner Waisenhaus auf, bis er sich unter einer Bande von Dieben und Gaunern wieder findet. Mit ihnen streunt er durch Londons Straßen und lernt Taschenspielertricks kennen, um die reiche Gesellschaft um ihre kostbaren Habseligkeiten zu erleichtern. Der alte Fagin, Kopf der Diebesbande und eine Art Vaterersatz für elternlose Waisen auf der Straße, versucht ständig aufs Neue, Oliver zum Stehlen zu animieren. Dieses Schicksal treibt Oliver zu Mr. Brownlow, einen gütigen Mann, der sich rührend um Oliver kümmert. Bei ihm lernt Oliver zum ersten Mal im Leben kennen was es heißt, geliebt zu werden und sich geborgen zu fühlen. Doch sein Glück währt nicht lange und Fagin versucht alles, um Oliver in seine Fänge zu bekommen. Außerdem ist Oliver noch einer weiteren, ständigen Gefahr ausgesetzt, die sich auf das Geheimnis um seine Herkunft und Familie stützt.

Der Kinderbuchklassiker Oliver Twist unter der Lupe

Charles Dickens hat es realisiert, aus einem Kinderbuch Weltliteratur zu erschaffen. Betrachtet man die Geschichte um Oliver Twist genauer, stehen die Herausforderungen des Lebens im Fokus. Der kleine Oliver wird nicht nur mit fragwürdigen Machenschaften konfrontiert. Er lernt auch den inneren Konflikt kennen: Ist es verwerflich, sich einer Diebesbande anzuschließen und damit andere zu verletzen und gegen Recht und Gesetz zu verstoßen? Und das nur weil man versucht, ein Gefühl der Zugehörigkeit zu erhalten? Neben dem inneren Konflikt schildert Charles Dickens allerdings auch wie es um den Konflikt zwischen Gut und Böse steht. Nicht auf Fantasiewelten, Feen, Zauberer und Elfen bezogen, sondern auf real wirkende Menschen und Orte. „Leichte Kost“ ist der Kinderbuchklassiker sicher nicht. Dafür thematisiert Dickens zu viele ernste und konfliktträchtige Themen. Doch wer auf der Suche nach einem Kinderbuchklassiker mit Charakter ist, sollte unbedingt auf Oliver Twist zurückgreifen – den Waisenjungen, der „noch etwas mehr“ wollte.

Als abschließendes Fazit zur Rezension gibt es hier eine klare Empfehlung! Allerdings sollte man die Altersempfehlung ab 10 Jahre beachten.

No Comments

Leave a Comment