Die kleine Raupe Nimmersatt

Unser Vorleseabenteuer mit „Die kleine Raupe Nimmersatt“ (Bilderbuch von Eric Carle)

Noch aus meiner eigenen Kindheit kenne ich das schöne Bilderbuch. Klar also, dass die kleine Raupe Nimmersatt auch im Bücherregal meiner Tochter nicht fehlen darf. Als mein Baby 216 Wochen alt wurde, durfte das Buch also auch bei uns einziehen. Denn ich brauchte Unterhaltung für meine Tochter und mich. Also entschied ich mich einfach, ihr hin und wieder auch schon etwas vorzulesen …

Von einer kleinen Raupe, die nicht satt wird – erzählt mit zauberhaften Illustrationen!

Die kleine Raupe Nimmersatt

Autor: Eric Carle
Verlag: Gerstenberg Verlag
Seiten: 26
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-8369-4136-5
Preis für Pappausgabe: 10,50 €
Altersempfehlung: Ab 1 Jahr

Die kleine Raupe Nimmersatt ist eines der weltweit am meisten verkauften Bilderbücher

Die kleine Raupe Nimmersatt findet man bereits seit 1969 in den Kinderzimmern. Der Kinderbuchautor und Illustrator Eric Carle schuf ein Bilderbuch, das bis heute zu den weltweit am meisten verkauften zählt. Wer einen Blick in die Spiegel-Bestsellerliste wirft, findet die kleine Raupe Nimmersatt dort vermutlich auch jetzt in den Top 10 der Bilderbücher. So war es jedenfalls im Juli 2017 (auf Platz 1) und im Januar 2018 (auf Platz 4).

Eric Carle und Die kleine Raupe Nimmersatt

Eric Carle wurde 1929 in New York geboren. Im Jahr 1935 zogen seine Eltern, ein deutsches Auswandererpaar, mit ihm zurück nach Deutschland (Stuttgart). Im Jahr 1952 kehrte Eric Carle zurück in die USA, wo er 1969 sein erstes Bilderbuch (1, 2, 3 ein Zug zum Zoo) veröffentlichte. Darauf folgte noch im selben Jahr Die kleine Raupe Nimmersatt.

Die kleine Raupe Nimmersatt ist eine schöne, kurze Geschichte über eine Raupe, die sich täglich durch immer mehr Lebensmittel futtert – und einfach nicht satt wird. Am letzten Tag ihrer Völlerei isst sie so viel, dass sie Bauchschmerzen bekommt. Achtung … Falls jemand die Geschichte tatsächlich noch nicht kennt: Jetzt kommt ein Spoiler 😉 Die letztendlich kugelrunde satte Raupe verkriecht sich in ihren Kokon und wird ein wunderschöner Schmetterling (also ein Happy End).

Anzeige

Warum sich Die kleine Raupe Nimmersatt schon für die ganz kleinen Bücherwürmer eignet

Die kleine Raupe Nimmersatt ist besonders schön wegen ihrer Illustrationen. Beim Vorlesen können die Kleinen nicht nur Mama und Papa zuhören, sondern auch eine Menge entdecken. Denn die teilweise verkürzten Seiten mit ihren Lochstanzungen geben jeweils einen kleinen Ausblick auf das, was folgt. Eine schöne Geschichte, farbenfrohe Illustrationen und die spannende Aufmachung der Seiten machen dieses Bilderbuch für mich zu Recht zum Klassiker unter den Kinderbüchern.

Für mich sind da klare Parallelen zu erkennen …

Meiner Tochter sage ich immer wieder, dass sie die kleine Raupe Nimmersatt ist. Aber klar: Wer groß und stark werden möchte, muss viel essen. Und das macht mein kleines Mädchen leidenschaftlich gern. Bisher sind es noch die Milchmahlzeiten, mit denen sie ihren Bärenhunger bekämpft. Aber wir haben vor ein paar Wochen auch mit Brei gestartet – den zu essen macht ihr großen Spaß. Vor allem wenn sie ihn erstmal mit ihren Händen befühlt, anschließend die Finger in den Mund steckt und genüsslich daran zu saugt. Und weil mein Mädchen so hungrig ist, lese ich ihr immer wieder Die kleine Raupe Nimmersatt vor. Wer weiß … Vielleicht wird sie ja auch noch zum Schmetterling 😀

Achso … Ich lese ihr übrigens nicht nur die kleine Raupe Nimmersatt vor. Auch Frederick (von Leo Lionni) durfte schon bei uns einziehen. Ebenfalls ein Buch, das für mich ein absoluter Kinderbuchklassiker ist!

 

Foto: © Katja

Das Copyright vom Cover liegt beim Gerstenberg Verlag

 

No Comments

Leave a Comment