Die Gefahr bei Workaholic Eltern

Workaholics findet man in nahezu jedem Unternehmen. Unabhängig von Größe und Branche des Unternehmens sind die übereifrigen Frauen und Männer vor allem an Karriere, Erfolg und Macht interessiert. Doch wie wirken sich Workaholic Eltern auf das eigentlich harmonische Familienleben aus?

Workaholic Eltern pixabay.com © geralt (CC0 Public Domain)

pixabay.com © geralt (CC0 Public Domain)

Was sind Workaholic Eltern?

Nicht selten spricht man bei Workaholics auch von einer Arbeitssucht, die ins Burnout übergehen kann. Besonders betroffen von der „Arbeitskrankheit“ sind Manager, die bis über ihr Limit hinaus der Arbeit nachgehen.  Workaholic Eltern arbeiten rund um die Uhr. Smartphone oder Blackberry sind zu jeder Tages- und Nachtzeit griffbereit. E-Mails werden notfalls auch beim gemeinsamen Familienausflug oder im Bett beantwortet. Wichtige Telefonate nimmt der Workaholic natürlich auch beim Kindergeburtstag oder beim Abendessen entgegen. Die Arbeit steht an erster Stelle – und auch über allem anderem. Selbst über der Familie und dem eigenen Kind.

Anzeige

Gefahren bei Workaholic Eltern

Bei den Workaholic Eltern gibt es zwei verschiedene Konstellationen. Entweder ist nur ein Elternteil der Workaholic oder aber beide sind es. Je nach Ausprägung birgt das Workaholic Verhalten unterschiedliche Gefahren. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Beide Eltern sind Workaholics: Während sich ein Elternteil um Haushalt und Familie kümmert und eventuell noch einen Teilzeitjob ausübt, ist der andere ein wahrer Workaholic. Hier kann es passieren, dass es häufig zwischen dem Paar zum Streit kommt. Oft herrscht dann Uneinsichtigkeit auf beiden Seiten. Dabei fühlt sich jeder Partner missverstanden oder ungerecht behandelt durch den jeweils andern. Darunter leidet nicht nur das Familienleben, sondern auch die Beziehung.
  • Ein Elternteil ist Workaholic: Sind beide Elternteile Workaholics, kann das schnell über den Rücken des Kindes ausgetragen werden. Immerhin haben hier die Eltern keine Zeit für Schulaufführungen, Urlaube oder sonstige gemeinsame Aktivitäten als Familie – und mit dem Kind.

Wer Workaholic ist, sollte nicht nur der Familie und dem Kind zuliebe einen Gang zurückschalten. Auch für die eigene Gesundheit sollte man den Stresspegel deutlich senken, um nicht irgendwann wegzuklappen. Freiräume schaffen und notfalls im Terminkalender die Zeit für Familie einplanen hilft oft schon, das harmonische Familienleben aufrechtzuerhalten. In dieser Zeit sind geschäftliche E-Mails und Telefonate natürlich strikt verboten.

No Comments

Leave a Comment