Definition Historischer Roman

Der Zauber einer vergangenen Zeit und vielfältige, immer währende Themen wie zum Beispiel Liebe, Verrat, Intrigen – das alles bietet ein historischer Roman. Doch was kennzeichnet dieses Genre genau? In diesem Beitrag erfährst Du alles Wissenswerte zum Literatur Genre Historischer Roman!

Historischer Roman pixabay.com © zofiaEliyahu (CC0 Public Domain)

pixabay.com © zofiaEliyahu (CC0 Public Domain)

Definition Historischer Roman

Was den historischen Roman ausmacht, ist das Miteinander fiktionaler und historischer Ereignisse. Die fiktionalen Erzählungen finden immer in der Vergangenheit statt und haben einen historischen Bezug, der aber keinen Anspruch auf Richtigkeit besitzt. Doch aus welcher Sicht ist die Vergangenheit zu definieren? Die Buddenbrooks spielen aus unserer Sicht in der Vergangenheit, sind aber trotzdem kein historischer Roman sondern ein Gesellschaftsroman – und nebenbei der erste deutschsprachige Gesellschaftsroman von Bedeutung. Betrachtet man den historischen Roman ist der Zeitpunkt wichtig, an dem der Autor gelebt und das Werk verfasst hat. Das Spannende für den Leser ist dabei der ständige Bezug zum historischen Geschehen gepaart mit pikanten Geschichten rund um Themen wie Liebe, Macht und Verrat. Man findet sich als Leser beispielsweise zur Zeit des englischen König Heinrichs wieder und fiebert bei einer tragischen, jedoch frei erfundenen, Liebesgeschichte mit.

Subgenres Historischer Roman

Die Subgenres umfassen andere Genres wie Thriller, Liebesroman oder Krimi wobei die Handlung wie im Genre beschrieben in der Vergangenheit angesiedelt ist. Einige Beispiele dafür sind:

Anzeige
  • Historischer Kriminalroman,
  • der historische Liebesroman oder
  • der historische Gesellschaftsroman.

Ein Beispiel aus der Praxis: Alferd Döblins Wallenstein

Wer an den Begriff historischer Roman denkt, muss zweifellos im gleichen Atemzug auch an Ken Follet denken. Kaum ein anderer Schriftsteller hat dieses Genre so sehr gepägt wie der weltweit berühmte Brite. Aber auch in Deutschland war man nicht untätig. Tatsächlich wurde bereits in den 1920er Jahren ein epochaler historischer Roman geschaffen, der aus der Feder eines deutschen  Schriftstellers stammt. Der historische Roman „Wallenstein“ von Alfred Döblin behandelt den Verlauf des dreißigjährigen Krieges von Beginn bis zum fiktionalen Ende mit dem Tod des Kaisers Ferdinand II. Namensgebend für dieses sehr frühe Exemplar eines historischen Romans ist der böhmische Feldherr Wallenstein, welcher Oberbefehlshaber im dreißigjährigen Krieg war.

Hat dir der Beitrag gefallen? Fandest Du ihn hilfreich, interessant oder genau das Gegenteil? Oder würdest einfach gerne noch etwas ergänzen? In jedem Fall freuen wir uns über Deinen Kommentar auf unserem Blog!

No Comments

Leave a Comment