Brautstrauß Formen von A bis Z

Im Gegensatz zu anderen vielen anderen Accessoires bei der Hochzeit ist der Brautstrauß sozusagen eine Maßanfertigung für die Braut. Denn der Florist stellt gemeinsam mit der Braut Farbe und Blumen zusammen. In der Regel abgestimmt auf das gesamte Outfit. Manchmal aber auch zusätzlich auf die Deko. Wenn es um die Brautstrauß Formen geht, sind vor allem fünf besonders beliebt …

Brautstrauß Formen

5 beliebte Brautstrauß Formen von A bis Z

Oft beschäftigt sich die Braut schon weit vor der Hochzeit damit, wie ihr Brautstrauß aussehen soll. Dabei steht aber nicht nur die Frage im Raum, was am besten zum Outfit passt. Sondern zum Beispiel auch, welche Brautstraußformen gut in der Hand liegen. Oder welche sich auch gut für den Brautstraußwurf nutzen lassen.

Armstrauß

Wer es gerne schlicht und trotzdem ausgefallen mag, ist mit dem Armstrauß gut beraten. Denn beim Armstrauß verzichtet man in der Regel auf pompöse Verzierungen. Stattdessen liegt er, meist umspielt mit einem zarten Seidenband, sanft im Arm. Damit auch die Blüten nicht zu pompös wirken, nutzt man für den Armstrauß maximal bis zu sieben langstielige Blumen. Dafür eignen sich zum Beispiel Callas, Sonnenblumen Rosen. Aber zum Beispiel auch Orchideen können eine frische Alternative für den Armstrauß sein.

Biedermeier

Nicht nur ein echter Klassiker, sondern auch ein klarer Favorit unter den Brautstrauß Formen ist der Biedermeier. Denn der Biedermeier ist die Form, die man bei Bräuten am häufigsten sieht. Vermutlich liegt das an seiner Bindung. Denn der kleine Strauß, bei dem die Blumenstiele mit Krepp oder Tüll umwickelt sind, ist mit seiner Kuppelform handlich und kompakt.

Beim Biedermeier ist es übrigens auch üblich, dass man ihn mit Verzierungen aufpeppt. Zum Beispiel indem man Perlen, Bänder oder Schleifen zwischen die Blumen mischt.

Herzform

Ganz romantisch geht es bei der Herzform zu. Durch die spezielle Bindungfallen die Blumen dezent nach unten weg und bilden die verspielte Herzform. Wer es lieber etwas dezenter mag kann sich aber zum Beispiel auch einen Biedermaier so gestalten lassen, dass die Blumen innerhalb der Kuppel eine romantische Herzform bilden.

So oder so: Für dei Herzform machen sich im Brautstrauß zwei verschiedene Farben gut. Denn so kommt die Form am Ende meist besser zur Geltung. Unabhängig von der Farbwahl ist es bei der Herzform mit Rosen natürlich besonders romantisch. Denn sie sind auch das Symbol der Liebe.

Wasserfall

Mit dem Wasserfall wird es wild. Er gehört ganz klar zu den extravaganten Brautstrauß Formen. Wie schon bei der Herzform fallen hier die Blumen nach unten hin ab. Allerdings bilden sie fließende Übergänge, wodurch sich das Bild von einem Wasserfall formt.

Anzeige

Was die Blumen im Wasserfall angeht machen sich nicht nur Klassiker wie Rosen gut. Zum Beispiel kann man mit Orchideen ein besonders verspieltes Bild schaffen.

Zepter

Wie eine Königin hält die Braut ihr Zepter in der Hand. Unter den Brautstrauß Formen erinnert das Zepter an den Armstrauß. Auch hier nutzt man langstielige Blumen wie die Calla oder Rosen. Im Gegensatz zum Armstrauß hat das Zepter allerdings ähnlich wie beim Biedermeier einen kugelförmigen Kopf.

Tipps für den Brautstraußwurf nach Brautstrauß Formen

Auch wenn die Brautstrauß Formen allesamt toll aussehen, ist nicht unbedingt jede von ihnen für den Brautstraußwurf (ideal) geeignet.

  • Beim Armstrauß gehört einiges an Übung dazu. Denn da der Strauß mit nur wenigen Blumen und keinen Verzierungen bestückt ist, ist er deutlich leichter als andere Stäuße. Und damit gestaltet sich auch das Werfen um einiges schwieriger als zum Beispiel beim Biedermeier.
  • Der Biedermeier ist handlich und durch seine teils pompöse und massige Blütenwahl auch schwerer als andere Brautstrauß Formen. Dadurch lässt er sich auch einfacher werfen als andere, vor allem leichtere, Brautstrauß Formen.
  • Obwohl die Herzform ein ordentliches Gewicht haben kann, können gerade die abfallenden Blüten den Brautstraußwurf erschweren.
  • Der Wasserfall ist zwar sehr schön anzusehen. Je nach Größe und Umfang gehört er aber zu den schwierigsten Brautstrauß Formen für den Brautstraußwurf.
  • Auch wenn das Zepter etwas „bulliger“ ist als der Armstrauß, ist der Brautstraußwurf aber auch damit nicht unbedingt einfach. Denn Form und Gewicht sorgen dafür, dass für eine halbwegs genaue Flugrichtung der Wurf gut geübt sein sollte.

 

Damit der Brautstrauß beim Werfen auch dort landet, wo er hin soll, kann man den Wurf natürlich zu Hause im stillen Kämmerlein üben. Oder man vertraut am großen Tag darauf, dass es doch irgendwie klappt … Wer sich einen handlichen Strauß für den Wurf wünscht aber trotzdem nicht auf Extravaganz verzichten möchte, kann zum Beispiel auch zwei Sträuße binden lassen. Einen für die Braut, zum Beispiel als Wasserfall. Und einen für den Brautstraußwurf. Zum Beispiel einen Biedermeier, der den Stil vom Brautstrauß mit Farben und Blumen aufgreift.

 

Foto: pixabay.com © stanze (CC0 Creative Commons)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.