Batiken mit Kindern

Batiken mit Kindern als Freizeitspaß im Sommer

Eine herrliche Sauerei und prima für den Sommer ist das Batiken mit Kindern. Wie genau das funktioniert erkläre ich hier in einer kurzen Schritt-für-Schritt-Anleitung. Außerdem gibt es einen kleinen Ausflug in meine Kindheit …

** Info: Dieser Beitrag fiel meinem Projekt „Bloghochzeit und Neuausrichtung“ zum Opfer. Der Beitrag enthält (unter anderem) ein inhaltliches Update vom 07.01.2018! **

Ich erinnere mich gerne an meine Zeit als „Waldheimkind“

Irgendwie mussten meine Eltern die Betreuung für meinen Bruder und mich in den (sehr langen) Sommerferien sichern. Oma und Opa waren leider (aus gesundheitlichen Gründen) keine Alternative. Und da meine Eltern beide berufstätig waren, konnten sie auch nicht einfach sechs bis sieben Wochen die Fulltime-Bespaßung für uns übernehmen. Also musste eine andere Lösung her. Und die war das Waldheim Tannenberg.

Zugegeben: Mein Bruder und ich befanden uns jedes Jahr im Protest, wenn es um die Anmeldung im Waldheim ging. Erst wollten wir nicht hin. Und nach zwei Wochen wollten wir dort nicht mehr weg. Kinder eben.

Eine der jährlichen Aktionen im Waldheim war übrigens das Batiken mit Kindern. Wir brachten (alte) weiße Kleidung mit, die wir dann in kunterbunte Farben tauchen durften. Aus Alt mach Neu: Kaum waren die gebatikten Shirts, Hosen und Kleider gewaschen und getrocknet, durften wir unsere „neuen“ Sachen stolz zu Hause präsentieren.

Warum Batiken mit Kindern eine Freizeitbeschäftigung für den Sommer ist

Randvolle Eimer mit einem Gemisch aus Farbe, Salz und Wasser, eine Wäscheleine und jede Menge „Botzelei“: Batiken mit Kindern ist nichts für Haus und Wohnung, sondern mehr für Garten und Hof! Beim Eintunken der Stoffe ins bunte Wasser oder beim Trocknen und Abtropfen der gebatikten Kleidung kann beim Batiken mit Kindern immer wieder etwas von dem bunten Wasser daneben gehen. Wer sich nicht den Teppich versauen möchte, sollte also mit den Kindern im Freien batiken. Und wer sich beim Batiken nicht den Hintern (oder die Hände) abfrieren möchte, macht den Freizeitspaß lieber im Sommer.

Das Waldheim hatte übrigens den idealen Platz für das Batiken mit Kindern. Auf einer großen Freifläche war es kein Problem wenn mal etwas von der Farbe daneben ging oder wenn Farbreste beim Trocknen auf den Boden platschten.

Batiken mit Kindern in fünf Schritten erklärt:

Viele Sachen benötigt man für das Batiken mit Kindern nicht. Mit

  • weißer Kleidung (am besten aus Baumwolle),
  • Paketschnur,
  • Eimer(n),
  • Wasser und
  • Batikfarbe (Textilfarbe) ist man bereits ausgestattet.

Je nachdem wie viele Farben man haben möchte, kann sich natürlich die Anzahl an (Wasser-) Eimern und Batikfarbe summieren. Denn je Farbe benötigt man einen Eimer! Tipp: Gummihandschuhe sollten bei den Utensilien für das Batiken mit Kindern auch nicht fehlen. Denn nicht nur die Kleidung lässt sich bunt einfärben, sondern auch die Haut.

Anzeige

Steht alles bereit, geht es nun also in nur fünf Schritten an die Gestaltung der Batik-Kleidung:

  1. Batikfarben im Eimer (bzw. in den Eimern) nach Anleitung anrühren.
  2. Einzelne Stoffstücke mit Paketschnur für die Muster schnüren.
  3. Stoff leicht anfeuchten und nach Anleitung in den Eimer mit Batikfarbe legen. Es dauert aber circa eine Stunde, bis der Stoff die Farbe(n) voll aufgenommen hat.
  4. Die Kleidung aus den Farbeimern holen, Schnüre entfernen und die Kleidung gut auswaschen, bis keine Farbe mehr aus den Stoffen läuft (und das zum Auswaschen genutzte Wasser klar ist).
  5. Die ausgewaschene Kleidung zum Trocknen aufhängen – und fertig!

Tipp: Beim ersten Waschen sollte die gebatikte Kleidung nicht mit anderen Kleidungsstücken in die Maschine wandern. Zwar sollte die Farbe nach Schritt 4 schon gut ausgespült sein. Um aber ein Abfärben auf andere Kleidungsstücke sicher zu vermeiden, sollte der erste Waschgang separat laufen.

Batikmuster vorbereiten

Für alle die noch nicht gebatikt haben, hier noch eine kurze Anleitung wie die tollen Muster entstehen:

Den Stoff trennt man einzeln oder zu mehreren Teilen mit der Paketschnur ab. Dadurch entstehen am Ende zum Beispiel kreisrunde Formen. Einzeln, mit fließenden Übergängen oder mit vielen Kreisen ineinander laufend.  Je fester man die Paketschnur bindet, desto weniger Farbe dringt zu dem abgebundenen Abschnitt (Kreis) durch. Für sanfte Übergänge kann man also mit der Festigkeit der Paketschnur „spielen“.

Auf der Suche nach schönen Anleitungen für Batikmuster bin ich auf die Seite von DEAVITA gestoßen. Hier ist recht gut erklärt, welche Formen und Möglichkeiten mit einer Paketschnur und der gewünschten Batikkleidung machbar sind. Wer Ideen und Anregungen für Batikmuster sucht, findet also welche ⇒ über diesen Link bei DEAVITA.

Eine weitere Idee für das Basteln im Sommer ist übrigens das Spiel „Dosen werfen„. Mit ein paar alten Konservendosen lässt sich das Spiel mit und von Kindern auch und einfach selber basteln.

 

Foto: pixabay.com © tookapic (CC0 Public Domain)

 

No Comments

Leave a Comment